Eine sehr schöne Analyse der Weltsituation. Nur warum soviel Atem verschwenden?

May gegen Macron, Macron gegen Conte, Conte gegen Merkel und die EU sitzt in der Patsche

verfasst von Diogenes Lampe, 13.04.2019, 14:47

Eine wie gewohnt nur unverbindliche Betrachtung eines ganz normalen Beobachters jenes rasanten Zerfallsstadiums der NWO, wie er sich gerade verstärkt in der EU und drumherum zeigt. Die vollständige Richtigkeit meines Berichts relativiere ich diesmal der Einfachheit halber mit den klugen Worten des lieben Oblomow: “Kann mich och irren…”

Der schwarze Brexit des Roten Kaisers als goldige Komödie

Kurz vor der Wahl zum europäischen Scheinparlament herrscht Chaos in der EU. Die unaufhebbaren Interessengegensätze der Staaten, die in ihr gefangen sind, brechen jetzt voll durch. Die Verzögerung beim Vollzug des Brexit bringt Großbritannien an den Rand des Bürgerkriegs und die EU kann infolge dessen nichts mehr verbindlich planen; egal, ob es letztlich beim drohenden harten Brexit bleibt oder doch noch ein Vertrag zustande kommt.

Denn eines wird hier immer deutlicher: Das System Brüssel – von Trump gar nicht mehr für voll genommen – kann als imperiale, überstaatliche Institution nicht ohne Großbritannien weiter existieren. Ein Großbritannien nach dem vollzogenen Brexit ist als Großmacht ebenso am Ende. Deshalb sind die Brüsseler Kommission, Downingstreet und Britisches Parlament durchaus daran interessiert, den Austritt der Briten aus der Union solange hinauszuzögern, wie es irgend geht. Die Irlandfrage, an der sie sich noch monatelang festzubeißen hoffen, kommt ihnen also gar nicht ungelegen.

Ob hart ob weich: Nicht nur EU-Kommission und Downingstreet blockieren sich gegenseitig mit der Aussicht auf beide Varianten und versuchen damit, die Chinesen auszubremsen. Auch die Zentralbank in Frankfurt wird trotz ihrer Niedrigzins -bis Negativzinspolitik beim Widerstandleisten gegen den eigenen Absturz immer handlungsunfähiger; vor allem in Bezug auf den Goldpreis, den sie mit aller Macht niedrig halten muss.

Doch was sie auch alle zusammen unternehmen: Nur noch Peking, das längst bestimmt, wo Barthel in der Londoner City, der FED und bei Goldmann-Sachs am Main zukünftig den Most holt, kann weiter sorglos in der ganzen westlichen Welt das begehrte Edelmetall billig zusammenkaufen. Seine überschüssigen Fiat-Euros warten nur darauf, in die Realwerte der EU umgerubelt zu werden. So spart der Kommunistenkaiser von China die eigenen Goldreserven und stockt sie immer weiter auf. Aber warum ist ihm das so wichtig? Warum hat er