Der zweite Weltkrieg: Nicht Hitlers, sondern Churchills Krieg (Teil 1)

19. Januar 2019 Michael Mannheimer

Von Michael Mannheimer, 19. 01. 2019

Die wissenschaftliche Widerlegung der Schuldlüge Hitlers am zweiten Weltkrieg

Die Geschichte wird vom Sieger geschrieben. Diese allgemein bekannte Tatsache wird nirgendwo so deutlich wie beim Geschichtsbild, das uns Deutschen und dem Rest der Welt über die Ursachen und Hintergünde vermittelt wird, die angeblich zum Ausbruch des zweiten Weltkriegs geführt haben. Diesem Geschichtsbild der Allierten zufolge begann dieser mit dem Überfall Hitlers auf das angeblich friedliche und neutrale Polen.

Doch dieses Geschichstbild ist eine historische Fiktion

Polen war weder friedlich, noch war es neutral. Polen war eine seitens der englischen Weltmacht sorgsam aufgebaute Falle, in welche sie ihren Erzfeind Deutschland (die Feindseligkeit war einseitig, denn Hitler wollte zu keiner Zeit einen Krieg mit England) hineinlockte, um dann den von Churchill längst geplanten Vernichtungsschlag gegen den aus englischer Sicht bedrohlichsten wirtschaftlichen und militärischen Konkurrenten zu führen.

Denn trotz der politischen und ökonomischen Fesseln des Versailler Vertrags hat sich Deutschland wieder zur weltweit führenden Wirtschaftmacht der 20er- und 30-er Jahre entwickelt. Deutscher Erfindergeist, die damals weltweit führende deutsche Wissenschaft und die Tüchtigkeit der deutschen Industrie haben den Traum Englands und Frankreichs, Deutschland mit dem ersten Weltkreig und dem schändlichsten Friedensvertrag der Geschichte für immer ausgeschaltet zu haben, nicht erfüllt. Aus Sicht dieser beiden Länder musste Deutschland in einen zweiten Krieg gelockt werden, in welchem man diesen unliebsamen Konkurrenten für immer loswerden würde.

Bezeichnend sind Ausagen wie die von Churchill gegenüber dem im englischen Exil lebenden früheren deutschen Reichskanzler Heinrich Brüning, der England im Auftrag Hitlers einen Kompromissvorschlag zur Polen-Problematik unterbreitete und diesen schroff mit folgenden Woretn abwies:

„Was wir wollen ist, dass die deutsche Wirtschaft vollkommen zusammengeschlagen wird.“

Und auch die Ausage des französischem Botschafters in Berlin Andre Francois Poncet ließ damals schon erkennen, dass es England und Frankreich nicht um einen Frieden mit Deutschand, sondern um dessen endgültige Vernichtung ging:

“Man muss mit den Deutschen leben. Aber es wäre viel besser, man könne die Deutschen aus Europa vertreiben wie die Araber einmal aus Spanien vertrieben worden sind.”

Von alledem erfahren Deutsche weder etwas im Geschichtsunterricht, noch in den Medien, und schon gar nicht in den so seriös aufgemachten, aber dennoch vollkommen unseriösen TV-Sendungen des Volkserziehers Guido Knopp. So wie sie in aller Regel auch nichts von folgenden Fakten erfahren, die Sie im Anschluss in einem der wichtigsten Beiträge, die in zehn Jahren auf meinem Blog erschienen sind, in einem wissenchaftlichen Videofilm sehen (oder im transkribierten Text nachlesen) können.

Über folgende elementaren Fakten lassen Guido Knopp &CO die Deutschen seit 1945 im Dunkeln:

  1. dass Deutschland seine Pflicht aus dem Versailler Vertrag auf Punkt und Komma hin erfüllte und die Reichswehr auf 100.000 im Heer und 15.000 Mann in der Marine abbaute und die die Luftstreitkräfte gänzlich auflöste.
  2. dass aber umgekehrt die Sieger nicht im Traum daran dachten, ihre im Versailler Vertrag festgeschriebenen Abrüstungszusagen einzulösen, sondern ihre Streitmächte kontinuierlich ausbauten.
  3. dass zum Zeitpunkt der Machtübernahme Hitlers 1933 Frankreich und die mit ihm gegen Deutschland verbündeten Nachbarstaaten, die Sowjetunion dabei nicht einberechnet, dem deutschen Reich an aktiven Heeresdivisionen 12-fach überlegen. Zählt man die ausgerüsteten Reservegroßverbände mit, erhöht sich deren Überlegenheit sogar auf 1 zu 97.
  4. dass Hitler in den folgenden Jahren bei den Genfer Abrüstungsverhandlungen sechs mal den Vorschlag einbrachte, bestimmte Waffenkategorien, wie Bomber, Artilleriegeschütze und andere Waffen für alle Staaten mengenmäßig zu begrenzen.
  5. dass er erst dann, als er in allen sechs Fällen mit seinem Vorschlag scheiterte, er die kleine Reichswehr zu einer starken und modernen Wehrmacht ausbauen ließ.
  6. dass Polen trotz der Landgewinne am Ende des 1.Weltkrieges unzufrieden mit der Neuordnung Osteuropas war und mehrfach offen seine Absicht äußerte, Danzig, im Widerspruch zu den Versailler Verträgen, in das polnische Staatsgebiet anzugliedern.
  7. dass Polen umgehend nach WW1-Kriegsende und, ebenfalls in krasser Verletzung der Versailler Verträge, mit dem Aufbau eines starken Heeres begann
  8. dass Polen, Jahre vor dem Angriff Hitlers, mehrfach die durch die Revolution geschwächte Sowjetunion, Litauen, Deutschland und die Tschechoslowakei angriff undGrenzregionen dieser Nachbarn in sein Reich annektierte
  9. dass bereits 1933, nach Hitlers Wahlsieg, der polnische Staatschef Marshall Pilsudski, Frankreich mehrmals zu einem gemeinsamen Militärschlag gegen Deutschland aufgefordert hat
  10. dass man in Polen – während die deutsche Seite im Februar und März 1939, trotz der blutigen Pogrome gegen Deutsche in Polen, noch immer um eine friedliche Lösung rang – ernstlich an den Krieg gegen Deutschland dachte
  11. dass schon Februar 1933 der polnische Generalstab die Leitlinien für Operationen der Armee in allen Kriegsgebieten in Deutschland erarbeitete
  12. dass man Landkarten des polnischen Generalstabs fand, auf denen die polnische Westgrenze, nach dem erhofften Sieg gegen Deutschland, westlich von Berlin eingezeichnet war
  13. dass schon am 4. März 1933 der sogenannte Hauptstab Polens seine Arbeit am “Operationsplan West” in Angriff nahm – einen Monat, bevor Hitler der Wehrmachtsführer die Arbeit “Fall Weiß” weiß befiehlt, den Angriffsplan gegen Polen.

Das alles ist nur ein kleiner Auszug wissenschaftlich gesicherter Fakten, die Sie in der Folge lesen können.

Ich habe mir mit der Publizierung dieses Beitrags über ein Jahr Zeit gelassen. Da mir die Sensibilität des Themas sehr wohl bewusst ist, habe ich jede im nachfolgenden Video aufgestellte Behauptung mehrfach nachrecherchiert – und keinen Fehler finden können. Nun ist mir bewusst, dass nur das Studium von Primärquellen aus der Geschichte endgültig beweisen kann, ob ein Geschichtsblild richtig oder falsch ist. Das können jedoch nur Wissenschaftler, Universitäten und historische Institute leisten. Doch als erfahrener Rechercheur weiß ich sehr wohl, welche Quellen aus der Sekundärliteratur als unzverlässig einzustufen sind.

Daher kann ich nach bestem Wissen und Gewissen behaupten, dass der folgende Film wahr ist – und dass er damit das Potential hat, die zur Staatreligion erhobene Behauptung der deutschen Alleinschuld am zweiten Weltkrieg zu zertrümmern.

Das ist das Ende der Lüge von der Schuld Deutschlands an den beiden Weltkriegen

Aus der inszenierten Falsch-Behauptung, Deutschland sei schuldig, ja sogar alleinschuldig an den beiden Weltkriegen, ergibt sich die gesamte Nachkriegspolitik Deutschlands, die unser Land, unsere 2000jährige Kultur, mittels einer einzigen Generationen an den Rand der Selbstvernichtung geführt hat.

Niemand war mehr an der Vernichtung Deutschlands gelegen als den Siegermächten des ersten und zweiten Weltkriegs. Im Fall Englands und Frankreichs hat sie deren eigene Vergangenheit – als führende ehemalige Kolonialstaaten – jedoch in eine ähnlich desaströse Lage manövriert wie Deutschland: Beide Länder stehen, dank der seitens ihrer Sozialisten vorangetriebenen Islamisierung, genauso dicht am Abgrund wie der von ihnen einst so verhasste Hauptfeind Deutschland.

Sie erhalten die Dokumentation wegen ihrer Länge in 2 Teilen. dies ist der erste Teil. Der zweite Teil folgt sehr zeitnah – zusammen mit einer PDF-Datei, wo sie den gesamten Text downloaden können..

Michael Mannheimer, 19. Januar 2019

January 19, 2019

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *